#

Zurück

Informationen zum Thema Coaching:


Auftragsklärung
Der Auftrag des Klienten an den Coach lautet in der Regel: Helfen Sie mir bei der Überwindung des Problems x und beim Erreichen des Ziels y!

Diesen Auftrag gilt es zu präzisieren und zu konkretisieren:

Problemklärung
In welchem beruflichen Zusammenhang sind Probleme aufgetreten? Welche Personen sind beteiligt, welche Hierarchien, welche betrieblichen Regelungen, welches Umfeld? Und: Wie geht der Klient mit seinen Aufgaben und Herausforderungen um, wie sieht er seine Rolle, wie nimmt er seine Mitarbeiter, Kollegen, Chefs und Kunden wahr, und was hat all das wiederum für eine Bedeutung für die Institution?

Als Ergebnis dieser Klärung  wird ein ganz persönliches, in der Regel unbewusstes Muster von Einstellungen und Verhaltensweisen erkennbar, das zu den Problemen des Klienten beigetragen hat. Dieses Muster zu erkennen und dem Klienten zur Verfügung zu stellen, ist Vorbedingung für die Entwicklung neuer, erfolgreicherer Lösungen.

Zielklärung
Nach dieser Vorarbeit richten Coach und Klient den Blick nach vorne: Wie soll die Lösung für die aktuellen Probleme aussehen? Welche persönliche Weiterentwicklung muss der Klient dafür zu Stande bringen? Welches konkrete Ziel soll am Ende der Beratung erreicht sein?


Ressourcenaktivierung 
Von jetzt an bis zum Beratungsende unterstützt der Coach seinen Klienten bei der schrittweisen Annäherung an das Ziel. Dazu knüpft er an das Potenzial des Klienten an, nutzt seine Stärken und Kompetenzen, die er vom ersten Gespräch an aufmerksam registriert hat. Zudem stehen ihm Mittel und Wege zur Verfügung, weitere Ressourcen zu stimulieren: Den Klienten in Bewegung zu bringen, seine Lösungskompetenz anzuregen, sein Selbstvertrauen zu stärken, die Fähigkeit zur Würdigung von Fortschritten und zum angemessenen Umgang mit Misserfolgen zu entwickeln.


Beratungsaufwand
Es hat sich bewährt, nach etwa zehn Sitzungen eine Zwischenbilanz durchzuführen. Falls nötig können weitere Sitzungen angehängt werden.